Lektorat für Unternehmen in München

Sie suchen ein Lektorat für Unternehmen mit dem Fokus auf das Korrektorat und Lektorat interner Kommunikation? Dann rufen Sie mich einfach an unter 089-54806650 oder schreiben Sie mir: contact@kathrin-schubert.de . Sie erhalten in einem kostenlosen Erstgespräch alle wichtigen Informationen zu meinem Lektorat für Unternehmen und KMU.

Zur internen und externen Kommunikation gehören viele  Textformen wie:

  • Incentive-Beschreibungen für Mitarbeiter und Bewerber
  • Ausschreibungen
  • Stellenanzeigen für High Potentials
  • Werbebroschüren, Flyer
  • Reden und Jubiläumsbücher
  • Werbebriefe und E-Mails

All diese Dokumente tragen zu Ihrem Renommee und zu Ihrer Corporate Identity bei. Ob das Geschriebene sich an Neukunden, Bewerber oder die eigenen Mitarbeiter richtet – Fehler in Rechtschreibung und Kommasetzung sind zu vermeiden.

Für Unternehmen ist ein sorgfältiges Lektorat ebenso wichtig wie für Buchverlage und Werbeagenturen!

Ihr Content entsteht Step by Step:

  • Stichwortartige Notizen auf Flipcharts und in Präsentationen
  • Prüfung auf Herz und Nieren in Einkauf, Verkauf und Controlling
  • Umformulierungen durch kreative Texter für die jeweiligen Zielgruppen
  • Lektorat in Word-Dokumenten oder anderen Programmen
  • Test der User Experience durch Webtexter und  SEOs
  • Gestaltung und Satz durch Grafiker
  • Endkorrektorat im PDF-Dokument

Der neutrale Blick ist wichtig beim Lektorat für Unternehmen

Lagern Sie das Lektorat und das Endkorrektorat aus. Freelancer sehen Ihre Texte unvoreingenommen und mit einem „frischen Blick“. Je mehr Fachbegriffe Sie nutzen, umso wichtiger sind Texter und Lektoren, die für Ihre Zielgruppe schreiben. Je komplexer Ihre Inhalte sind, umso sinnvoller ist eine Überarbeitung durch „neutrale Dritte“, die Lesbarkeit und Verständnis als oberstes Gebot ansehen.

Lassen Sie keine Missverständnisse aufkommen!

  • Sie laden Kunden zu WM-Spielen vor Ort ein? Dann sollte klar sein, ob es sich um Public Viewing im ostfriesischen „Rußland“ handelt oder um ein Ticket für ein WM-Spiel im Land Russland!
  • Sie locken Mitarbeiter mit einer Sansibar-Reise bei erfolgreichem Jahresabschluss? Dann machen Sie sehr deutlich, ob es sich um die berühmte Bar auf Sylt handelt oder den Teilstaats Tansanias!
  • Sie suchen Köche für Ihr Sternerestaurant? Dann achten Sie darauf, dass sich in die teure Stellenanzeige keine Flüchtigkeitsfehler einschleichen. Köcher sind jedenfalls fehl am Herd!

Sie denken, dass Sie kein externes Lektorat brauchen, da Ihnen und Ihren Mitarbeitern sowas nicht passieren könnte?  Gehen Sie lieber auf Nummer sicher. Kurz vor Büroschluss lässt die Konzentration nach, Fehler passieren automatisch. Schalten Sie ein professionelles Lektorat für Unternehmenskommunikation ein. Hier finden Sie noch einige Informationen über das Honorar für einen Lektor.

Besuchen Sie mich unter www.kathrin-schubert.de!

Lektorat Grundlagen: Duden und Recherche

Konrad Duden: „Erfinder“ der sprachlichen Einheit

Die Lektorat Grundlagen legte der preußisch-deutsche Gymnasiallehrer Konrad Duden beeinflusste am Ende des 19. Jahrhunderts als Lexikograf die Vereinheitlichung der deutschen Rechtschreibung. Das Rechtschreibwörterbuch der deutschen Sprache, der Duden, bestimmt bis heute, was richtig und was falsch ist. Der Urheber schien unzufrieden mit der generellen Sprachentwicklung und schrieb 1872:

„Auf dem Gebiete der deutschen Rechtschreibung herrscht augenblicklich ein unerquicklicher und namentlich für die zum Lehren Berufenen unbefriedigender Übergangszustand.“

Im Jahr 1880 erschien im Verlag Bibliographisches Institut der „Urduden“ als „Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache“ mit 27.000 Stichwörtern. Bismarck war es allerdings ein Dorn im Auge. Erst 1902 akzeptierten der deutsche Bundesrat sowie im Anschluss Österreich-Ungarn und die Schweiz das Wörterverzeichnis als verbindlich.

Wer Lektor werden will, muss sich in diesem Standardwerk zurechtfinden, um alle Lektorat Grundlagen zu erlernen.

Namen, Fakten und Ziffern

Die Überprüfung von Daten, Namen und Fakten ist ein wesentlicher Teil des Lektorats. Oft fehlt den Abteilungen die Zeit, Sachverhalte zu überprüfen. Ob Broschüre zur WM, Sachbuch über US-amerikanische Außenpolitik oder Ausstellungsflyer – es macht keinen Unterschied, um welche Art der Publikation es sich handelt.

Ob in einer Publikation zur Fußballweltmeisterschaft Jérôme oder Kevin-Prince Boateng in den Kader berufen wurde, ist nicht „egal“. Und welcher der beiden Brüder spielte in Brasilien 2014 für Ghana, welcher für Deutschland? FC Bayern oder Eintracht Frankfurt? Auch vermeintlich „kleine“ Fehler sind peinlich. Professionelle Lektoren finden sich nicht mit Halbwahrheiten ab. Sie recherchieren so lange in zuverlässigen Quellen, bis der Sachverhalt korrekt ist.

Mit einem einzigen Buchstaben steht und fällt die Glaubwürdigkeit einer Reportage. Dass George W. Busch den Begriff „Schurkenstaat“ geprägt hat und nicht sein Vater George H. W. Bush (auch George Bush genannt) ist bedeutend für die Weltpolitik.

Wortneuschöpfungen und Neologismen

Ob Fake News, Low Carb, Livestream oder Work-Life-Balance – täglich entstehen neue Wörter und sprachliche Neuprägungen. Wie sie offiziell geschrieben werden, sagt Lektoren die jeweils aktuellste Ausgabe des Dudens.

Doch nicht alle Wortkreationen finden sofort Einzug in offizielle Wörterbücher. So gibt es den „Schurkenstaat“ im Duden erst seit der zweiten Amtszeit von George W. Bush. Dabei diskutierten amerikanische Politiker über angebliche rogue states bereits in den Achtzigerjahren. Die Duden-Redaktion beobachtet zunächst, wie oft ein Begriff benutzt wird. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird er umgangssprachlich wie selbstverständlich gebraucht und kommt für eine Aufnahme in Frage.

Anspielungen und Slogans

„Wir sind Papst!“ schrie es von der Titelseite der Bild-Zeitung am 20. April 2005 nach der Wahl Joseph Kardinal Ratzingers zum Papst. Das totum pro parte wurde zu einem geläufigen Begriff und rhetorisch in vielen verschiedenen Variationen („Wir sind Weltmeister!“, „Wir sind Nobelpreis!“ etc.) kopiert. So oft, dass die Bild-Zeitung ihn 2006 als Wortmarke schützen wollte. Glücklicherweise hat das Münchener Marken- und Patentamt abgelehnt – denn wie Wasser sollte auch die Sprachkunst allen Menschen gehören.

Anglizismen und Entlehnungen

Wie gehen Lektoren mit Anglizismen um? In der Technologiewelt sind manche Begriffe so neu, dass deutsche Wörterbücher keine brauchbaren Anhaltspunkte liefern. Lektoren müssen dann recherchieren und sich auf Spezialisten verlassen. In der Fachliteratur werden englische Begriffe oft einfach „verdenglished“.

Auch Wortschatzerweiterungen wie „liken“, „posten“, „tweeten“, „googeln“, Sprachverkürzungen wie „lol“ (= laughing out loud) oder neue Schreibformen wie Emoticons sind allgegenwärtig im Internet und in Messenger Diensten.

Seit 2013 gilt „Die Soccer-Player chillten overdressed nach dem Meeting ab.“ als korrekter deutscher Satz. Befremdlich? Ja, a little bit… Aber es gibt hierzulande keine Sprachgesetze wie in Frankreich. Sprache entwickelt sich in Deutschland demokratisch, der Duden bildet die alltagssprachliche Realität ab. Und deshalb heißt Laptop nicht Klapprechner und Airbag nicht Prallkissen – sorry, lieber Verein Deutsche Sprache (VDS)!

Englisch ist die vorherrschende Weltsprache, Punkt. Vor Jahrhunderten wurden lateinische, griechische, italienische und französische Begriffe ganz selbstverständlich in die deutsche Sprache aufgenommen. Das seit der Rechtschreibreform geltende „Frisör“ wurde mangels Verwendung sogar wieder zurückgenommen. In seiner 2017 erschienenen Neuauflage empfiehlt der Duden wieder das vertraute Wort „Friseur“.

Kennen Sie die Lektorat Grundlagen?

Sie haben keine Zeit, sich mit den Rechtschreibregeln zu befassen? Dann lassen Sie mich Ihre Texte überarbeiten, die Grundlagen des Lektorats beherrsche ich als Literaturwissenschaftlerin und ausgebildete Verlagslektorin perfekt.

Einfach anrufen: Tel. 089-54806650 oder schicken Sie Ihre Anfrage per E-Mail: contact@kathrin-schubert.de.

Wie wichtig ist ein Lektor für Unternehmenskommunikation?

Sie denken, ein Lektor überprüft nur Buchmanuskripte?  Weit gefehlt. Auch der Lektor für Unternehmenskommunikation ist unentbehrlich. Ob Werbebroschüre, Flyer, Newsletter oder interne Rundmail – ein sorgfältiger Umgang mit der deutschen Sprache ist entscheidend für die Message.

Werbelektorat für Printmedien

Haben Sie im Tagesgeschäft Zeit, jedes Wort in Ihren Publikationen und in Ihrer Korrespondenz auf die Goldwaage zu legen? Sprache sollte nicht „irgendwie“ verwendet werden, sondern passend zum Medium und zur Zielgruppe. Das Sprichwort „Viele Köche verderben den Brei.“ passt hier gut. Oft arbeiten mehrere Abteilungen an einem Schriftstück, viele Augen lesen und ändern es.

Die Person, die es schließlich freigibt, muss die Ergänzungen aller Kollegen formal vereinheitlichen und sprachliche Nuancen entdecken. Das Vier-Augen-Prinzip hat sich bewährt. Vor der Publikation sollte noch eine neutrale Person an dem Prozess beteiligt werden: ein professioneller Werbelektor oder Korrektor.

Web-Lektorat für Online-Präsenzen

Nicht nur Print-, sondern auch Webtexte müssen perfekt sein. Bitte erst zum Korrektor, dann online stellen. Suchmaschinenmarketing ist ohne professionelle Lektoren Geldverschwendung. Fehlerhafte AdWords-Anzeigen verfehlen ihre Zielgruppe und zeugen von mangelnder Sorgfalt, Rechtschreibfehler in Google-Snippets verführen Ihre potenziellen Kunden nicht zum Klicken.

Auch für den Bereich Social Media und für Blogs ist das Lektorat wichtig. Denn im Tagesgeschäft geht es oft hektisch zu und in hastig getippten Likes, Shares, Posts und Tweets leidet die Sprachkunst. Holen Sie sich einen Lektor für Unternehmenskommunikation an Bord – für sprachliche Perfektion in allem, was geschrieben steht!

Wie verlässlich ist die Autokorrektur ?

Lesen Sie folgende Sätze und fragen Sie sich noch einmal, ob ein Lektor für Unternehmenskommunikation wichtig ist.

  • Für einen Designer seht fest: Hässliche Morde gehören nicht in seiner Kollektion.
  • Der Bundesversand Mediation bietet Kurze im Bereich Meditation an.
  • Wollen sie sich neue Themen erschießen und Produkte on-line anbieten, sollten sie Sie einem Influencer verstellen.
  • Die Zahlen in unserem Jahresabschuss werden unsere Erfolge wiederspiegeln.

Wie viele der 13 Fehler finden Sie auf Anhieb? Ihr Rechtschreibprogramm findet sicher keinen einzigen – Ihr Lektor alle!

Erkennt das Word-Programm die einzelnen Wörter, zeigt es die Fehler nicht an. Software kann niemals perfekt korrigieren, denn sie versteht die Zusammenhänge und Bezüge im Text nicht. Ob ein Satz Sinn macht, erkennt nur das menschliche Auge.

Buchstaben können den ganzen Sinn des Textes entfremden.

Anmerkungen zu Beispielsätzen:

  1. Satz: In das Wort Mode hat sich ein „r“ geschlichen – fatal! Und festsehen hat eine andere Bedeutung als feststehen. Außerdem muss es heißen „seine Kollektion“.
  2. Satz: Der Verband Mediation versendet nichts. Aus „Kurse“ hat der Fehlerteufel „Kurze“ gemacht. Besonders peinlich: Meditation ist hier völlig fehl am Platz.
  3. Satz: Die armen Themen erschießt man natürlich nicht, man erschließt sie. Produkte werden vorgestellt, nicht verstellt. Die Groß- bzw. Kleinschreibung der Substantive und des Anredepronomens werden falsch verwendet. Darüber hinaus gehört kein Trennstrich in das Wort „online“.
  4. Satz: Das Jahr wird nicht abgeschossen, sondern abgeschlossen. In „wiederspiegeln“ ist das erste „e“ überflüssig.

Ein einziges Komma kann die Aussage komplett verfälschen.

Auch Kommata spielen uns Streiche, wenn sie an der falschen Stelle im Satz vorkommen.

Die wichtigsten Regeln:

  • Setzen Sie bei Aufzählungen Kommata zwischen die einzelnen Wortgruppen:
    „Oliver mag Kekse, Comics und Katzen.“
  • Trennen Sie Neben- und Hauptsätze immer durch ein Komma:
    „Herr Schmidt meint, dass er bald die Abteilung leiten wird.“
  • Werden zwei Hauptsätze ohne Konjunktionen miteinander verbunden, sollten Sie die Teilsätze ebenfalls durch ein Komma trennen: „Vier Kinder schreiben, vier lesen.“
  • Zeit- und Datumsangaben erfordern auf jeden Fall Kommata:
    „München, den 25. Februar 2018.“

Das sind aber nur einige Regeln der umfangreichen Materie. Ein Komma kann den Sinn eines Satzes komplett verfälschen.

Beispiele:

  • „Komm, wir essen Stefan.“ oder „Komm, wir essen, Stefan.“
  • „Wir empfehlen ihm, zu folgen.“ oder „Wir empfehlen, ihm zu folgen.“
  • „Professoren sagen, Studenten haben es gut.“ oder „Professoren, sagen Studenten, haben es gut.“

Wollen Sie sich mit den Regeln der Kommasetzung herumschlagen oder lieber Ihr Business vorantreiben? Dann überlassen Sie mir die Zeichensetzung und konzentrieren sich auf das Wesentliche.

Die neue deutsche Rechtschreibung befindet sich in einem ständigen Wandel und ist teilweise verwirrend, wenn man sich nicht täglich akribisch mit ihr beschäftigt. Neben Grammatik- und Rechtschreibfehlern schleichen sich in eilig geschriebene Texte auch Zwiebelfische, Worthülsen und Redundanzen ein – deshalb ist ein Lektorat für Unternehmenskommunikation unentbehrlich.

Staunen Sie: So viel leistet das menschliche Gehirn!

Flüchtigkeitsfehler in Marketing- und Werbematerialien sind ärgerlich. Das Gehirn spielt uns einen Streich, wenn wir einen Text schnell lesen. Überfliegen Sie den folgenden Block, er stammt aus einer Hirnstudie. Können Sie alles lesen?

D1353 M17731LUNG
D13NT 4AL5 B3w315
D4FU3R, W45 FU3R
3R574UNL1CH3 D1NG3
UN53R
V3R57AND
L31573N K4 NN!
B331NDRUCK3ND!
4M 4NF4ANG W4R’S
5SCHON 5CHW3R, 4B3R
J37Z7, IN D1353R
Z31L3 L135T D31N
G3H1RN 4U7OM471SCH
OHN3 D4RU3B3R
N4CHZUD3NK3N,
S31 57OLZ D4R4UF!

Das Gehirn erfasst Wörter als Ganzes, wenn sie vertraut sind, auch wenn die Buchstaben teilweise durch Zahlen ersetzt werden. Dabei läuft es aber Gefahr, Buchstaben zu überspringen und damit Fehler zu übersehen. Nur bei einem akribischen Korrektorat werden diese Flüchtigkeitsfehler gefunden.

Fazit: Sie brauchen einen Lektor für Unternehmenskommunikation und Werbung!

Rufen Sie mich an, bevor Sie ein Mailing an 4.000 Kunden versenden, Werbebriefe an Kunden schicken oder Inhouse Flyer auslegen. Präsentieren Sie Ihren Mitarbeitern und Kunden sprachlich einwandfreie Texte.

Als erfahrene Lektorin für Unternehmenskommunikation und Spezialistin in Suchmaschinenoptimierung prüfe ich Ihre Dokumente Wort für Wort.

Werfen Sie auch einen Blick auf meine Referenzen und meinen SEO-Blog.