Honorar für einen Lektor berechnen: Leistungen und Zeitaufwand

Wie berechnet sich das Honorar für einen Lektor? Um ein angemessenes Honorar zu berechnen, muss ein Lektor seinen Arbeitsaufwand möglichst realistisch einschätzen. Das Honorar für einen Lektor kann nur auf Basis eines bestehenden Textes realistisch berechnet werden. Angaben zum genauen Arbeitsumfang und spezielle Anforderungen des Auftraggebers sind zwingend notwendig.

Auftragsplanung in 3 Schritten:

  1. Auftragsumfang (Inhalt/Umfang) planen.
  2. Wichtigstes Kriterium: Zeitaufwand realistisch einschätzen.
  3. Honorar kalkulieren.

Qualität im Lektorat ist messbar

Qualitätsplanung im Freien Lektorat funktioniert nur, wenn der Lektor mit den Beteiligten – Auftraggeber, Autor und ggf. Übersetzer – objektive Ziele in einem Briefing formuliert.

  1. Anforderungen formulieren: Auftragsumfang, sprachliche und formale Anforderungen, Zusatzleistungen, Recherchebedarf.
  2. Anforderungen kommunizieren: klären, welche Arbeitsschritte genau erwünscht sind.
  3. Prüfen, ob die Anforderungen erfüllt wurden.

Arbeitsaufwand für den Lektor ermitteln

1. Gesamtumfang der Textteile

  • Wie lang ist der Fließtext?
  • Gibt es Fußnoten? Wie aufwändig ist die Bearbeitung?
  • Gibt es viele Anmerkungen?
  • Sind die Bildunterschriften vollständig?
  • Sollen Klappentext und Autorenbiografie lektoriert werden?
  • Wie umfangreich sind Glossare, Listen für Namens-/Ortsregister und die Bibliografie?
  • Gibt es weitere Elemente wie Quellennachweise, Tabellen, Grafiken oder Kolumnentitel?

2. Zusätzliche Arbeitsschritte

  • Aufbau und Logik überprüfen.
  • Lesbarkeit und Verständlichkeit optimieren.
  • Syntax/Satzbau prüfen.
  • Stil und Sprachebene überarbeiten.
  • Sachliche Prüfung

3. Recherchebedarf

  • Terminologie
  • Benötigte Literatur
  • Bibliotheksgänge
  • Fachspezifische Fragen
  • Hinzuziehen eines Spezialisten

4. Formale Aufbereitung

  • Das Honorar für einen Lektor richtet sich auch nach der Form, in der er die Unterlagen erhält. Der Arbeitsaufwand in MS Word kann wesentlich schneller vonstatten gehen als die Korrekturweise in PDF-Dateien oder Layout-Programmen.
  • In welchem Format soll der Text abgeliefert werden?
  • Begriffe und Schreibweisen einheitlich verwenden (gemäß Style guide, Verlagsvorgaben, corporate wording, Transkription)
  • Einheitlichkeit von Abkürzungen, Verweisen, Maßangaben, Terminologie
  • Fußnoten separat oder im Text?
  • Umsetzung der neuen Rechtschreibung
  • formale Fehler im Manuskript (Anführungszeichen nicht einheitlich, Zeichensetzung falsch, Zitierweise wissenschaftlich nicht korrekt)
  • Auszeichnung und Codierung
  • Übersichtlichkeit: Unterteilung in Absätze, nicht zu viele verschiedene Schriftgrade und Gestaltungselemente auf den Seiten, aber auch keine “Bleiwüste”.

5. Besonderheiten 

  • Kürzen/ergänzen.
  • Inhaltlich überarbeiten.
  • Umfang auf fertiges Layout abstimmen.
  • Text für bestimmte Zielgruppen adaptieren.
  • An Reihenkonzept anpassen.
  • Bei mehreren Autoren: Stil vereinheitlichen.
  • Mit Autor/Übersetzer/Illustrator kommunizieren.
  • Formatierung für den Setzer/Grafiker/Drucker.

Was passiert nach dem ersten Lektorat?

Leistet sich der Verlag keinen eigenen Korrektor, muss  er das Honorar für den freiberuflichen Lektor gegebenenfalls differenzierter berechnen.  Folgende Fragen sind entscheidend für eine transparente Preisgestaltung:

  • Wie viele Korrekturschleifen sind im Preis enthalten?
  • Wann und in welchem Umfang sollen sie durchgeführt werden?
  • Überarbeitet der Autor das lektorierte Manuskript?
  • Pflegt der freie Lektor diese Änderungen ein oder das interne Lektorat?
  • Gibt es eine Umbruchkorrektur durch einen Korrektor oder soll der Lektor diese Arbeit leisten?
  • Wer übergibt das final überarbeitete Manuskript an die Setzerei?

Außerdem sollte klar sein, wer der Ansprechpartner für den Lektor ist, denn “viele Köche verderben den Brei”. Missverständnisse und Wissenslücken sollten vermieden werden, weil sie ein Projekt unnötig in die Länge ziehen und das Honorar für einen Lektor gegebenenfalls erhöhen.

Honorar für einen Lektor von Übersetzungen

Bei Übersetzungen erhöht sich der Umfang gegenüber dem Original um etwa 15 Prozent. Hier kann ein erheblicher Mehraufwand durch Recherchen in mehreren Sprachen entstehen. Oft leistet der Übersetzer nicht nur die reine Übertragung des Manuskripts in seine Muttersprache. Er muss auch die  kulturellen Unterschiede berücksichtigen und den Text für die Leser im jeweiligen Land adaptieren. Die Aufgabe des Lektors ist dann, zu prüfen, ob ihm dies gelungen ist.

  • Hat der Übersetzer die korrekten Begriffe gebraucht und Zusammenhänge  sinnvoll übertragen?
  • Hat er die sachlichen Darstellungen des Autors inhaltlich übernommen oder im Zweifelsfall recherchiert?
  • Wurden rhetorische Stilmittel adäquat übersetzt? Schiefe Metaphern sowie ungenaue Sprichwörter und Redensarten mindern die Qualität der deutschen Version.

Wie berechnen Lektoren Normseiten?

  1. In einem langen Absatz die Anzahl der Zeichen inkl. Leerschritte in 5 Zeilen zählen und addieren
  2. Die Zahl geteilt durch 5 ergibt die durchschnittliche Anzahl der Anschläge pro Zeile
  3. Zeilenanzahl auf der Seite eruieren
  4. Anzahl der Textseiten ermitteln: Seitenanzahl minus Titelei, Bild- und Vakatseiten, Zwischentitel, Register etc.
  5. Textumfang in Normseiten berechnen: Anschläge pro Zeile mal Anzahl der Zeilen mal Textseiten geteilt durch 1.800
In Kategorie: Honorar berechnen

Über den Autor

Veröffentlicht von

Als Wortjongleurin sind meine Schwerpunkte Text und Lektorat für Unternehmen und Self-Publisher. Ich drehe und wende ich Worte, bis gute Ideen ihren Ausdruck finden – in Corporate Blogs, auf Unternehmenswebsites und in Online-Magazinen.